Aszendent – Bedeutung

Der Aszendent steht für das Sternzeichen, das zum Zeitpunkt der Geburt am östlichen Horizont aufsteigt (lat. ascendere = aufsteigen). Daher kommt auch die umgangssprachliche Bezeichnung „Ostpunkt“.

Aszendent – Physiognomie und Talente

Kurz gesagt ist der Aszendent die „Anlage“, die man mit ins Leben bringt.
Er stellt alle Voraussetzungen dar, die einem mit auf den Lebensweg gegeben werden. So spiegelt der Aszendent das Potential und gegebenenfalls auch die Talente wider, die man in sich trägt.
Darüber hinaus gibt dieser Ostpunkt Aufschluss über die persönliche Erscheinung eines Menschen sowie dessen Darstellung nach außen. Er beschreibt zudem seine frühen Lebensjahre.

Im Leben gibt es Dinge, die man selbst bestimmen und entscheiden kann, so auch den Weg zu seinem eigenen Lebensglück einschlagen kann. Allerdings gibt es ebenso einige Dinge, die mit der Geburt festgelegt sind und die man mit in das Leben hineinträgt. So kann man zum Beispiel nicht entscheiden, welche Eltern man hat, welches Geschlecht oder ob die körperliche Erscheinung groß, klein, hell, dunkel usw. ist. Ebenso wenig hat man Einfluss auf sein Umfeld, vor allem nicht in den ersten Lebensjahren.

Alle Sternzeichen, der Astrologe nennt sie Tierkreiszeichen, sind eigentlich nur eine Spielerei mit Farben, die mal heller, mal dunkler sind oder in die eine oder andere Richtung zeigen.
Doch mit dem Aszendenten bekommt das Bild Konturen und Substanz. Es wird greifbar und es lässt sich erkennen, worum es geht. Dem Bild wird sozusagen Leben eingehaucht. Ab hier beginnt quasi erst die Astrologie. Durch den Aszendenten werden alle diese Dinge im Leben festgelegt, auf die wir letztendlich keinen Einfluss mehr haben.

So spiegelt der Aszendent die instinktive Eigenart eines Menschen wider, sowie sein triebmäßiges Aktionspotential. Wo dieses gelebt wird, beschreiben die einzelnen Häuser genauer.
Die Planeten beschreiben erst, wie sich die mitgebrachte Anlage auswirkt.
Außerdem drückt der Aszendent aus, welche mitgebrachten Ansprüche das Individuum an die Welt und das Leben stellt.
Der Aszendent allein ist als einzelner Punkt schwer zu erfassen. Denn bei der gesamten Deutung spielt auch das 1. Haus eine große Rolle, ebenso wie die Planeten, die sich am Aszendent und im 1. Haus befinden. So kann man zwar die Grundeigenschaften des Aszendenten im jeweiligen Tierkreiszeichen herauslesen, aber das große Ganze ist damit noch lange nicht greifbar.

Der Aszendent gibt einerseits Aufschluss über die körperliche Erscheinung oder das Bild nach außen eines jeden Menschen. Andererseits ergeben sich durch die Berechnung dieses Punktes automatisch das 1. Haus sowie die restlichen 11 Häuser, die alle Lebensbereiche widerspiegeln. Außerdem entstehen so die 4 Quadranten, wobei der Aszendent den Anfang des 1. Quadranten bildet.
Die Quadranten und Häuser werden noch an einer anderen Stelle näher erläutert.

Die Berechnung des Aszendenten

Um den Aszendenten berechnen und damit ein Geburtshoroskop, auch Radix genannt, erstellen zu können, werden zunächst ein paar Daten benötigt. Nicht nur das Geburtsdatum, sondern auch der Geburtsort und die Geburtszeit sind für die Erstellung eines Horoskops wichtig.
Dieses richtet sich zum einen nach dem Ort, an dem man geboren wurde.
Durch verschiedene Längen- und Breitengrade der jeweiligen Geburtsorte variiert das Geburtsbild je nach Ort und Zeit. Schließlich ist ein Horoskop die bildliche Darstellung des Himmels, zum Augenblick der Geburt, vom Geburtsort aus betrachtet.
So ist es ein großer Unterschied, ob man beispielsweise am 01.02.2030 um 6 Uhr morgens in Peking, oder um 6 Uhr morgens in Paris geboren wird. Der Aszendent und somit das Horoskop sind trotz gleichem Datum und Uhrzeit verschieden. Daher ist es erst einmal nötig, den Geburtsort zu kennen.

Besonders wichtig ist natürlich die Geburtszeit, wobei sich hier nun die Frage stellt, wie exakt diese denn sein muss. Auch wenn es viele nicht so genau mit der Uhrzeit nehmen, muss diese dennoch auf die Minute stimmen. Liegt allerdings die falsche Geburtszeit vor, dann stimmt das Geburtshoroskop nicht. Schließlich wandert der Aszendent rasch weiter, weshalb auch nur 2 Minuten in einem Horoskop schon viel verändern.
Viele sagen, dass bei der Geburt gerade keiner auf die Uhr geschaut hat, deshalb kann man die Geburtszeit nicht exakt festlegen. Der gute Astrologe führt eine Geburtszeitkorrektur durch und ist in der Lage die genaue Geburtszeit zu bestimmen. Dies kann oft mit ein paar Lebensdaten geprüft und korrigiert werden. Möglicherweise stellt sich dies als eine sehr schwierige, beinahe unlösbare Aufgabe heraus. So wie es eben einfache oder eben auch komplizierte Persönlichkeiten gibt.

Beim Erstellen eines Horoskops ist also die genaue Geburtszeit besonders wichtig. Sie bildet die Grundlage der Berechnung des Aszendenten. Das Geburtsdatum und das somit festgelegte Sternzeichen geben zwar schon viel Auskunft über einen Menschen, aber der Aszendent liefert erst entscheidende und viel aufschlussreichere Informationen.
So könnte man sagen, dass mit den Aszendenten erst die Astrologie beginnt.